Kontakt zur INFOnline

Service Center im Überblick

Sie erreichen uns montags bis freitags zwischen 09:00 Uhr – 18:00 Uhr

Customer Service | e-Mail | 0228 / 41 0 29 77

Service Center IVW digital | e-Mail | 0800 / 58 91 788 

agof service center | e-Mail | 0800 / 41 0 29 77

MMC Service Center Webradio | e-Mail | 0800 / 41 0 29 29

Usercentrics | e-Mail

Newsletter-Messung

Sie sind hier:

Einschränkungen beim Einsatz der Newsletter-Messung

Der im Messsystem verwendete SZM-Tag 2.0 basiert im Standard auf der JavaScript-Technologie, welche eine zuverlässige und skalierbare Nutzungsmessung ermöglicht. 

Um die Messung von HTML-Newslettern zu ermöglichen, wird ein funktional eingeschränkter http-Aufruf ohne die Verwendung von JavaScript eingesetzt.

Diese Variante der Messung bringt eine Reihe von Einschränkungen mit sich, welche sich aus der fehlenden JavaScript-Funktionalität ergeben:

  • keine Erhebung von URLs oder Referrern mit datenschutzkonformer automatischer Kürzung
  • keine Erhebung der Bildschirmauflösung und Farbtiefe
  • keine Berücksichtigung von DNT
  • schwächere Client-Auflösung, z.B. keine Trennung bei hinter Proxys verborgenen No-Cookie-Clients
  • verminderte Erkennungsmöglichkeit gefälschter oder automatischer Abrufe
     

Diese technisch bedingten Einschränkungen haben unter Umständen negative Auswirkungen auf die ermittelten Nutzungswerte Ihres Digital-Angebots (z.B. geringere Anzahl ermittelter Clients).

Integration

Der SZM-Tag 2.0 für HTML-Newsletter besteht aus einem einfachen http- bzw. https-Aufruf, der in den Body-Teil des Newsletters integriert wird.

BODY-Einbindung

<!-- SZM VERSION="2.0" -->
<img src="https://de.ioam.de/tx.io?st=angebotskennung&np=seitencode&mo=0" width="1" height="1" alt="szmtag" />
<!--/SZM -->

Hinweis

  • Um eine korrekte Messung sicherzustellen, muss der SZM-Tag 2.0 unverändert in den Quelltext des zu messenden Newsletters übernommen werden.
  • Nur die angegebenen Variablen dürfen verändert werde
  • Zeilenumbrüche, Groß- und Kleinschreibungen müssen beibehalten werden!

Bedeutung der Variablen im Newsletter-Tag

Die nachfolgenden Variablen sind bei der Integration des Newsletter-Tags in Ihren Newsletter entsprechend anzupassen:

Kürzel

Bedeutung

Beschreibung

st

Angebotskennung

(site) im Beispiel unter Integration mit „angebotskennung“ markiert

Die Ihrem Digital-Angebot zugeteilte Angebotskennung; diese wird von INFOnline erstellt und einmalig vergeben; die Kennung ist maximal 8 Zeichen lang.

np

Code

im Beispiel unter Integration mit „seitencode“ markiert

Der Code kann durch den Anbieter frei definiert werden und dient der Identifizierung seiner vertaggten Newsletter im Messsystem.

Der Code ist die Basis für die spätere Kategorienzuordnung im Kunden Center der INFOnline (KAT 2.0).

Der Code darf maximal 255 Zeichen enthalten und nur aus alphanumerischen Zeichen bestehen, folgende Sonderzeichen sind erlaubt: ‚,‘ ‚/‘ ‚-‚ ‚_‘.

Die Summe der aktiven Codes für das Digital-Angebot sollte eine Gesamtzahl von 3.000 nicht übersteigen. Eine Verwendung von mehr als 3.000 aktiven Codes ist kostenpflichtig.

HINWEIS: Zu Testzwecken kann „np“ durch „xp“ ersetzt werden. In diesem Fall werden die Requests vom Messsystem verworfen.

Zu beachten

Allen in der Newsletter-Messung verwendeten Codes wird bei Eintritt ins Messsystem der Präfix „PUSH_“ vorangestellt.

Beispiel:
Sie verwenden im HTML Quellcode der Newsletter-E-Mail folgenden Aufruf:

<!-- SZM VERSION="2.0" -->
<img src="https://de.ioam.de/tx.io?st=angebotskennung&np=NLCODE123&mo=0" width="1" height="1" alt="szmtag" />
<!--/SZM -

Beim Aufruf der Newsletter-E-Mail durch einen Nutzer wird ein Messimpuls an das Messsystem gesendet, der den Code NLCODE123 enthält.

Das Messsystem stellt bei der Erfassung des Messimpulses dem Code automatisch den Präfix „PUSH_“ voran: Aus NLCODE123 wird im Messsystem PUSH_NLCODE123.

Der Code PUSH_NLCODE123 wird durchgängig in allen nachgelagerten Systemen wie

  • Codezuordnung im Kunden Center
  • IDAS Auswertung
  • Datenlieferung an IVW und agof

geführt.

Hinweis

Bitte beachten Sie dies insbesondere in der Zuordnung der Codes im Kategoriensystem 2.0, welche Sie im INFOnline Kunden Center vornehmen (Code-Management).